Virpis Kräuterlimonade

 

Zutaten:

 

o   5 Liter Wasser

 

o   Zucker nach Geschmack

 

o   Saft von 3 Zitronen

 

o   10 -15 Stängel Minze

 

o   5 Stängel Zitronenminze

 

o   20 – 30 Schwarze Johanisbeerblätter

 

o   15 Himberblätter oder andere Kräuter die du magst

 

o   essbare Blüten: z.B. von der Rose, Gänsblümchen, Borretsch, Kornblume

 

 

 

Wie stelle ich die Limonade her:

 

Das Wasser aufkochen, die Kräuter in das kochende Wasser geben und 1-2 Stunden ziehen lassen. Während dieser zeit bleibt der Deckel zu.

 

Zitronen halbieren und entsaften.

 

Die Kräuterstängel aus dem Sud nehmen. Die Limonade mit dem Zitronensaft und dem Zucker abschmecken. Gut umrühren!

 

In saubere Flaschen oder Limonadenspender umfüllen.

 

Mit den Blüten dekorieren.

 

Kühlen, mit oder ohne Eiswürfel servieren!

 

 

 

 

 

Auch dieses Jahr haben wir für zwei Wochen fünf Hühner zur Verpflegung und Beobachtung zu Besuch. Durch eine großzügige Spende des Elternbeirats wurde dies möglich. Wir bedanken uns bei den Eltern, die dieses Erlebnis ermöglicht haben und die Kinder können nun ganz nah miterleben, wie durch gute Pflege und Versorgung wir mit leckeren Eiern belohnt werden.

 

2024 Januar - März

Endlich hat es geschneit. Die Vögel und Eichhörnchen freuen sich über Leckereien in ihren Futterhäuschen und die Kinder über das Schlittenfahren auf dem nahegelegenen kleinen Hügel.

Eltern backen mit den Kitakindern Lebkuchen!

Die Faschingszeit wird trotz der kalten Jahreszeit heiß herbeigesehnt. Tage vorher wird die Kita kunterbunt mit den unterschiedlichsten Kunstwerken geschmückt und es wird mit viel Vorfreude berichtet, welche Kostüme in die enge Auswahl der Verkleidungswünsche kommen.
Wenn dann endlich der große Tag da ist, kann man die Kinder in den schönsten und ausgefallensten Kostümen sehen. Sie präsentieren sich voller Stolz und freuen sich auf einen bunten, spaßigen Vormittag mit viel Tanz, Spiel, Musik und Naschereien.

Das Freispiel oder die spielen ja nur ?!
Freispiel ist eine der wertvollsten Lernchancen für Kinder. Nur im freien Spiel können sie ihre
Kreativität entfalten und dies in den unterschiedlichsten Situationen.
Das Freispiel ist der Zeitraum der Betreuungszeit, in dem das Kind die Spielart, den Spielpartner, die Spieldauer, den Spielort, die Spielintensität und das Spieltempo im Rahmen der bestehenden Gruppenregeln und Bedingungen eigenständig wählen kann. Dabei lernen die Kinder gerade während des freien Spiels wichtige Kompetenzen wie Kommunikation, Ausdauer, Geduld, Konzentration, Kreativität, Rücksichtnahme und vieles mehr. Durch das im Spiel vorkommende Ausprobieren, Wiederholen und Nachahmen werden viele Fähigkeiten erworben bzw. weiter ausgebaut und/oder vertieft. Dabei nehmen wir als Erzieher und Erzieherinnen die beobachtende und unterstützende Rolle ein und nehmen die Reformpädagogen, wie z.B. Maria Montessori wörtlich. „Hilf mir, es selbst zu tun!“
Hier auf dem Bild lernt ein Kind gerade eine Schleife binden.

Auf der Suche nach dem Osterhasen


Am Mittwoch in der Osterwoche ist es für eine Zeit sehr ruhig in der KiTa. Nach dem
Osterfrühstück machen sich alle Kinder mit ihren Erzieherinnen auf den Weg in den
Wald, um den Osterhasen zu suchen. Die Gruppen verteilen sich in unterschiedliche
Richtungen, um die bekannten Plätze in unserem Waldgebiet aufzusuchen. Schließlich
ist so ein Osterhase sehr schnell unterwegs und wir wollen ihn ja unbedingt
„erwischen“. Schon auf den Wegen finden die Kinder vereinzelt Schokoeier,
die bestimmt zu dem Osterhasen führen. Dieses Jahr hatten die Elefantenkinder eine
besonders gute Idee, um den Osterhasen zu erwischen. Sie liehen sich einen
Osterhasenspürhund aus, der die Fährte des Hasen aufnehmen sollte. Vorher hatten
die Schulkinder das Thema Polizei besprochen und wussten so, dass es
Fährtenspürhunde gibt. Alle Kinder freuten sich, dass Oskar diese Aufgabe
übernehmen wollte und losten aus, wer als Erstes die Leine halten durfte. Tatsächlich
führte uns Oskar zu einem Platz, wo viele Ostergeschenke versteckt waren. Jedoch
war der Osterhase nicht mehr dort aufzufinden. Er war wohl wieder einmal schneller
als wir. Mit den Geschenken bepackt und Oskar an der Leine ging es wieder zurück
in die KiTa, wo auch die anderen Kinder berichteten, was sie gefunden hatten. Mal
schauen, wie wir nächstes Jahr den Osterhasen vielleicht doch erwischen können...
„Kinder, die ohne Erlebnisse mit Tieren aufwachsen, fehlen in ihrer Entwicklung
existentielle Erlebnisse und Erfahrungen.“ (1996 Bergler)

Experimentiertage der Vorschulkinder


Die Kinderhaben sich über die Geschichten der Ameise Fred mit naturwissenschaftlichen Phänomenen auseinandergesetzt und diese durch aktives Ausprobieren, Vermuten, Beobachten und Schlüsse ziehen selbst erarbeitet.
Die Kinder haben unter anderem festgestellt, welche Dinge auf Wasser schwimmen können, dass Wasser Klebeeigenschaften hat, wie man einen Feuerlöscher baut, welche Säuren Eierschalen verschwinden lassen und vieles mehr.
Auch wurde ein Ausflug zur Sophie- Scholl- Schule Giessen unternommen, die eine wundervoll ausgestattete Forscherwerkstatt hat. Das Kernstück dieser Forscherwerkstatt sind vorbereitete Versuche, die in Experimentierboxen zusammengestellt werden, die sich die Kinder anhand von Bildkarten selbst erarbeiten können. Im Anschluss werden die Experimente von den einzelnen Gruppen vorgestellt. An den Experimentiertagen ist es immer wieder schön zu sehen, wie neugierig und motiviert die Kinder an diesen Experimenten sind und wie viele Ideen und Fragen sich entwickeln.


Gartenzeit hat begonnen